8bit-ninja - retro – nicht nur, aber auch

Push the hardest button to button

Obwohl das Medium der Videospiele noch relativ jung ist, so gibt es doch bereits jetzt schon einige Relikte in Bezug auf Präsentation und Design, deren Wurzeln in Vergessenheit geraten sind und über deren ursprünglichen Sinn und Zweck nur gerätselt werden kann.

Das für mich befremdlichste dieser Artefakte im Konsolenbereich dürfte wohl die Gestaltung des Titelbildschirms respektive dessen bloße Existenz sein: In nur sehr seltenen Fällen wie the unfinished swan beginnt das Spielerlebnis vom Fleck weg. Stattdessen wird man regelmäßig von einem mehr oder minder hübschen Hintergrund nebst kleinem Schriftzug begrüßt, der zum Drücken der Start-Taste auffordert, bevor das obligatorische Menü zum Starten eines neuen beziehungsweise Fortsetzen eines bestehenden Spiels, Ändern der Optionen etc. erscheint.
Nicht nur, dass hier die Produktivität durch einen zusätzlichen Knopfdruck um bis zu 50 Prozent gesenkt wird – Es ist vor allem die Kluft zwischen dem, was eingefordert und dem, worauf reagiert wird, die irritiert und die in ihrer Sinnfreiheit mit Druckampeln an Kreuzungen gleichzusetzen ist.
Denn wenn tatsächlich ausschließlich auf das Betätigen der Start-Taste reagiert wird, die auf den meisten Contollern eher ungünstig positioniert ist, zeugt das zwar von einer bemerkenswerten Konsequenz, ist aber an Benutzerunfreundlichkeit kaum zu übertreffen und daher eher selten anzutreffen. Stattdessen wandert der Daumen in der Regel über A,B,X, grüne Sonnenblume oder wie auch immer die untere linke Taste des aktuellen Steuergeräts beschriftet ist und führt oft zum gleichen Ergebnis. Müsste damit der Text nicht “press start or A” oder “press any button” (wo ist denn der any-knopf auf diesem Joypad) lauten? Daher erscheint vor allem das Control Pad des Sega Master Systems sympatisch, ist doch der linke der beiden Knöpfe sowohl mit “1″ als auch mit “start” beschriftet.
Begonnen haben dürfte diese Praktik der “press start” Meldungen mit dem Nintendo Entertainment System, führte der zugehörige Controller doch neben dem Select-Knopf die Start-Taste als Quasistandard in die Konsolenwelt ein, für die anscheinend eine Daseinsberechtigung geschaffen werden mussten.

Interessanterweise werden derartige Anfangs-Bildschirme gerade auf der neuesten Konsolengeneration wohl wortwörtlich immer seltener über den Flatscreen flimmern, unterstützen doch sowohl XBOX One als auch Playstation 4 (nach einigen Firmwareupdates) beim Ausschalten einen energiesparenden Schlafmodus, mit dem ein Spiel ohne Boot- und Ladevorgänge an exakt der Stelle fortgesetzt werden kann, an der es unterbrochen wurde.

3 Kommentare zu 'Push the hardest button to button'

  1. Also ich fand immer, dass der Start-Bildschirm seine Daseinsberechtigung hat. So hat dieser doch dazu teilweise eingeladen einen Soundtest zu machen, Schwierigkeitsgrad einzustellen der hin und wieder ein Demo-Game zu sehen. Kann aber auch an der Gewohnheit liegen. Mich würde es glaube ich erschrecken, wenn ich die Konsole starte und Plötzlich bin ich mitten im Gefecht

    • 8bit-ninja sagt:

      wohl wahr, ich sage ja auch nichts gegen ein Startmenü, aber warum erscheint es erst, NACHDEM ich einen weiteren Knopf gedrückt habe?

  2. Achso war das gemeint. Dann hab ich das falsch verstanden.
    Ja das stimmt schon, ich glaub bei diesem obligatorischem “PRESS START” kam auch keine Demo von dem Spiel.

    Cool fand ich das bei manchen Sachen wie zum Beispiel The Legend of Zelda (erster Teil), da hat man wenigstens ein “hübsches” Bild bekommen ;)

    Wer hat das denn so eigentlich eingeführt, dass nur Press Start war und sonst nix? =D

Kommentar


* Pflichtfeld